Willkommen Gast. Bitte Einloggen
videoforum.de - das Forum für Filmer
  Das Videoforum ist bis auf weiteres geschlossen, bestehende Beiträge können aber gelesen werden.
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggen Impressum  
 
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken
Bildflackern beim überspielen von VHS auf PC (Gelesen: 12.851 mal)
Antwort #15 - 07.04.2013 um 01:39:14

Goldwingfahrer   Offline
Videoforum Gott
Basel,CH

Beiträge: 1.014
*****
 
Zitat:
so, Adobe Elements 11 runtergeladen und installiert, erstes Problem:

beim hinzufügen der mov datei sehe ich kein Bild...


vermutlich keinen passenden Splitter/Parser installiert.
Haali media Splitter habe ich dafür installiert.
Ein Splitter kann die "ankommenden" Streams in ihre Bestandteile aufsplitten und sie dann an die aufm System...hoffentlich...vorhandenen Decoder weitergeben,das sind dann Bild,Audio,Untertitel......

Für Dateien im Mov-Kontainer brauchst Du Quicktime.
Hab mich da sehr lange gestreubt die neueste Version von Quicktime auf einer der PCs hier zu installieren,wegen dem Gamma-Bug.....Nun wurde aber vor ein paar Tagen Adobe CS6 installiert und das benötigt unbedingt die neueste Version 7.73.xx
Auch Edius aus dem Broadcast-Sektor benötigt QT.

Adobe,egal ob die kleinere Version oder der grössere Bruder haben den Encoder von Mainconcept eingebunden.Den kannst einsetzen.
 

Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen
IP gespeichert
 
Antwort #16 - 07.04.2013 um 14:36:07

spell   Offline
Junior Mitglied

Beiträge: 11
**
 
also wie jetzt am besten speichern? mpeg? welche auflösung stell ich am besten ein? ich nehmmal an hd bringt mir nichts, also einfach standard PAL? das ausgangsmaterial der mov datei war 786x576, soll ich diese einfach wieder nehmen?

hier sind die ganzen einstellmöglichkeiten, bin mir leider nicht überall ganz sicher

...
 
IP gespeichert
 
Antwort #17 - 07.04.2013 um 16:27:22

Goldwingfahrer   Offline
Videoforum Gott
Basel,CH

Beiträge: 1.014
*****
 
Hallo.Stelle ganz oben zuerst bei "Benutzerdefiniert" um.

Das sind die Erweiterten Einstellungen,die brauchst Du für den Anfang nicht,da sehe ich eine Menge Stolpersteine...Bitrate zu hoch [für DVD] progressiv statt interlaced,Primärfarben ITU 709 statt für SD von ITU 601.
Dc Präzision kannst bei Bitraten auch auf 10 stellen wenn über 6000 kbps bist,resp encodest
GOP Angaben 3 +12 sind richtig für PAL,bei NTSC ist statt 12 nun 15.

Gib mir einen neuen Screen,was Du bei "Benutzerdefiniert" angezeigt bekommst.

Schau auch mit Mediainfo ob due oberes Halbbild TFF oder unteres Halbbild BFF da angezeigt bekommst.
 

Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen
IP gespeichert
 
Antwort #18 - 07.04.2013 um 16:51:26

spell   Offline
Junior Mitglied

Beiträge: 11
**
 
Das ist bereits das benutzerdefinierte Feld. Ich bin auf HD720p gegangen und habe da nur die Auflösung auf 786x576 gestellt, bitrate son kleinen tick hoch und mehr hab ich glaub nich umgestellt. hat jetzt bei 1:05 Std 4GB

Ich muss nu leider weg, werd mich nächstes Wochenende nochmal dran setzen. Wollte ja noch neben dem mpeg "Film" eine DVD mit menü machen.
 
IP gespeichert
 
Antwort #19 - 07.04.2013 um 17:38:36

Goldwingfahrer   Offline
Videoforum Gott
Basel,CH

Beiträge: 1.014
*****
 
Zitat:
Ich bin auf HD720p gegangen


HD 720 p...also 720 Progressiv ist für DVD falsch.

Du musst erst die Projekteinstellungen vornehmen und dann den Film auf die Timeline legen.

Hier ein Beispielscreen.....Adobe Premiere Elements 11 [64 Bit]

...
« Zuletzt geändert: 07.04.2013 um 18:58:44 von Goldwingfahrer »  

Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen
IP gespeichert
 
Antwort #20 - 08.04.2013 um 13:41:45

spell   Offline
Junior Mitglied

Beiträge: 11
**
 
oh, das Einstellungsfenster ist mir noch nicht aufgefallen. Und wenn der Film bereits in dieser Leiste liegt kann man das nicht mehr umstellen? Wird das nicht am ende von den Einstellungen des Speichervorgangs "überschrieben"?


Habe übrigens eine Rückmeldung von Retrocut erhalten weil ich mit der Qualität jetzt nicht so 100%ig zufrieden bin (auf der original VHS sieht das wirklich noch ne ecke besser aus) und gesagt habe, dass mein 8€ stick fast die gleiche Leistung erbracht hat.

Zitat:
wir digitalisieren altes VHS-Material mit dem Canopus ADVC-300.
Das Ausgangsmaterial hat ca. 240 - 280 Bildzeilen, da sieht man zu billigerer Hardware u.U. keinen Unterschied.
Fraglich ist, wie sich das per USB-Stick digitalisierte Material im Verlauf und in der Nachbearbeitung macht. Das
müssten Sie dann mal ausprobieren.


 
IP gespeichert
 
Antwort #21 - 08.04.2013 um 14:26:46

Goldwingfahrer   Offline
Videoforum Gott
Basel,CH

Beiträge: 1.014
*****
 
Hallo.
Ja einen ADVC300 von insgesamt Dreien habe ich noch,den letztgebauten aus 2008.Zusäzlich natürlich noch den ADVC110 und den grossen ADVC1000.
Bei den 300er Modellen waren die ersten fehlerhaft.
Zudem kann der ADVC300 das Ganze nur in DV ausgeben.
DV-AVI ist verlustbehaftet und zeigt dann im Bild an schrägen Farbsäumen treppenstufige Artefakte.
Hier im Forum wurde über den ADVC300 schon mehrmals berichtet.

Selber capture ich in uncomprimiert uder leicht komprimiert aber immer noch verlustlos ein,gefiltert wird danach...aber da gibts ja gute Tipps im speziellen Analog Capture Thread im Gleitz-Forum.

Zitat:
oh, das Einstellungsfenster ist mir noch nicht aufgefallen.

mir ist das natürlich sofort aufgefallen..für einen Einsteiger ist dies Programm sicher ganz gut.Für mich aber etwas gar zu viel eingeschränkt.Habs auch nicht mehr installiert.

Nachtrag:

lies auch mal hier im Beitrag was zum ADVC300.
ersten Beitrag und dann etwas nach unten scrollen zum Beitrag von User "vs"

http://www.slashcam.de/info/VHS-Kassetten-Verlustfrei-digitalisieren--Mache-ich-...
 

Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 
Thema versenden Drucken