Willkommen Gast. Bitte Einloggen
videoforum.de - das Forum für Filmer
  Das Videoforum ist bis auf weiteres geschlossen, bestehende Beiträge können aber gelesen werden.
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggen Impressum  
 
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken
Doppelte Bandgeschwindigkeit bei VHS (Gelesen: 4.526 mal)
29.11.2012 um 01:00:00

Goldwingfahrer   Offline
Videoforum Gott
Basel,CH

Beiträge: 1.014
*****
 
Hallo und guten Morgen.

Es liegen hier ein paar VHS Qualibänder vor die mit doppelter Aufnahmegeschwindigkeit aufgenommen wurden.

Also 4,678 CM pro Sek.

Moderator Quadruplex hat mal geschrieben dass es in Germany mal eine Firma gab die solche Geräte von Panasonic umgebaut hatten.

Hier der damalige Beitrag.

Zitat:
Es gab Mitte der 80er wohl mal eine Firma, die tragbare VHS-Recorder von Panasonic auf doppelte Geschwindigkeit gebracht hat.


Thread war dieser
http://www.slashcam.de/info/erhoehen-der-band-geschwindigkeit-bei-S-VHS-camcorde...

Wer weiss da was Genaueres ??
 

Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen
IP gespeichert
 
Antwort #1 - 30.11.2012 um 15:45:00

Quadruplex   Offline
Videoforum Profi

Beiträge: 357
****
 
Zitat:
Wer weiss da was Genaueres ??


Ich kann nur meine Erinnerung wiederholen: Mitte der 80er gab's in der "video" eine Vorstellung und/oder einen Praxistest. Fürs Foto hatte man an den umgerüsteten Recorder die Reifen eines Spielzeugautos montiert. Allerdings keine Ahnung mehr, wie die Firma hieß...

In der ein oder anderen Stadtbücherei finden sich die alten Hefte. Es war definitiv vor 1988 - wenn ich mich nicht völlig irre, müßte es im Jahrgang 1985 oder 86 gewesen sein.

Aber mal doof gefragt: Womit hat der Besitzer der Bänder diese denn aufgenommen? Wenn sich so ein alter Recorder nicht irgendwo auftreiben läßt, dürfte es ziemliches Gefrickel werden, die Cassetten abzuspielen. Die doppelte Geschwindigkeit ist zwar nicht per se ein Problem. Aber man müßte halt einen Rekorder so modifizieren, daß er mit doppelter Geschwindigkeit läuft und dabei nicht den Ton abschaltet. An älteren Recordern mag das gehen, wenn man Schaltpläne lesen kann - aber ob man das an einem funktionierenden Gerät machen will? Und einen billigen neuen zu kaufen, könnte auch nutzlos sein: Ich vermute, die Elektronik neu erhältlicher VHS-Recorder ist so hochintegriert, daß Modifikationen nicht mit vertretbarem Aufwand möglich sind.
 
IP gespeichert
 
Antwort #2 - 01.12.2012 um 00:49:00

Goldwingfahrer   Offline
Videoforum Gott
Basel,CH

Beiträge: 1.014
*****
 
Zitat:
Wenn sich so ein alter Recorder nicht irgendwo auftreiben läßt, dürfte es ziemliches Gefrickel werden, die Cassetten abzuspielen.


Gefrickel...ja allerdings.
Ausschnitte probeschauen kann ich zwar schon wenn ich einen Zuspieler nehme bei dem man die Abspielgeschwindigkeit stufenlos einstellen kann.
Audio wird da aber nicht abgespielt,klar.

Aufgenommen wurden die Bänder mit einem "modifizierten" NV100..so zumindest wurde mir das mitgeteilt.


Zitat:
Die doppelte Geschwindigkeit ist zwar nicht per se ein Problem. Aber man müßte halt einen Rekorder so modifizieren, daß er mit doppelter Geschwindigkeit läuft und dabei nicht den Ton abschaltet.

ja,exakt...das wäre meine nächste Idee,hab auch schon mit meinem Tech.darüber gesprochen.
Es sind ja Familienfilme,da darf man schon einen gewissen Aufwand betreiben.

Die Kassetten sehen sauber aus,fast wie neu und es sind TDK Qualibänder wie ich sie eigentlich,mit Ausnahmen,nur selten bekomme.

Ich melde mich dann wieder wenn das Gerät angekommen und wieder im Schuss ist.

Ist ja kein grosser Aufwand wie bei den "Neueren" Geräten bei denen man 100 und mehr ElKos neu verlöten darf.Hoffe ich zumindest.
(Diese Nachricht wurde am 01.12.12 um 00:52 von Goldwingfahrer geändert.)
 

Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen
IP gespeichert
 
Antwort #3 - 02.12.2012 um 16:40:00

Quadruplex   Offline
Videoforum Profi

Beiträge: 357
****
 
Zitat:
mmen wurden die Bänder mit einem "modifizierten" NV100.


Exakt - meines Wissens gab es auch nur dieses Modell von dem Anbieter.

Aber gerade kommt mir eine Idee: Sofern Du einen normgemäßen VHS-Recorder hast, der sich fest auf doppelte Wiedergabegeschwindigkeit schalten läßt (und dabei diese Highspeedbänder ohne Streifen abspielt): Wäre es nicht unterm Strich weniger Arbeit, zunächst nur das Bild zu digitalisieren,  in einem zweiten Durchlauf den Ton (damals gab's eh nur Randspur) bei Normalgeschwindigkeit aufzunehmen, am PC aufs doppelte zu beschleunigen und erst dann unters Bild zu legen? Scheint mir - wenn's nicht Hunderte Bänder sind - immer noch einfacher als einen dieser ollen Recorder aufzutreiben oder einen anderen aufs Geratewohl zu modifzieren...
 
IP gespeichert
 
Antwort #4 - 25.12.2012 um 13:55:00

Goldwingfahrer   Offline
Videoforum Gott
Basel,CH

Beiträge: 1.014
*****
 
Zitat:
Exakt - meines Wissens gab es auch nur dieses Modell von dem Anbieter.


Ja,sieht so aus.
Vorhanden sind div.Modelle,NV180 und ein Baugleicher Blaupunkt RTX und nun zu guter Letzt noch ein schon umgebauter NV100.Der zwar in 1x und in 2x abspielt aber kein Bild ausgibt.
das kriegen wir aber schon noch in Ordnung.


Zitat:
Aber gerade kommt mir eine Idee: Sofern Du einen normgemäßen VHS-Recorder hast, der sich fest auf doppelte Wiedergabegeschwindigkeit schalten läßt


Normgerechte habe ich viele,aber exakt auf 2-fache Bandgeschw.einstellen lassen sich hier ein paar hochpreisige Modelle.Von Diesen aber nur ganz spezielle Modelle die dann auch noch den Audioanteil sauber ausgeben können.

Auch die Idee...den Audioanteil dann in nur einfacher Geschw.aufzunehmen ist mir auch gekommen,anpassen könnte ich das ja lipsync [Lippensynchron] mithilfe Wavelab sogar ganz genau bis auf die dritte Kommastelle und dann in Edius beide Spuren verbinden und überprüfen.

Lustigerweise gibts auf diesen Bändern auch noch normale Aufnahmen die nur in einfacher Geschw.aufgenommen wurden.Also kunterbunt gemischt.
Alles kein Problem....bis dann auf den sogenannten "Fangbereich"
Der ist ja bei einem TV enorm,egal ob da 21,999 oder 24,999 Bilder pro S.antraben...der TV murrt nichts und zeigts an.
Musste also einen anderen Weg wählen und um den Farbversatz zu berichtigen einen Profiko noch zwischenschalten,ansonsten ja der Farbversatz verstärkt würde.

...denn "doppelte" Bandgeschwindigkeit heisst ja eigentlich doppelt von 23,39 MM/S,also 46,78 MM/S...so genau hatten die aber damals sicher nicht über einen längeren Zeitraum genau aufnehmen können,sprich konstant halten können.

Es hat geklappt...jetzt warte ich nur noch was die Rep.vom Pana NV100 bringt.
 

Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen
IP gespeichert
 
Antwort #5 - 27.12.2012 um 20:24:00

Quadruplex   Offline
Videoforum Profi

Beiträge: 357
****
 
Zitat:
Alles kein Problem....bis dann auf den sogenannten "Fangbereich"
Der ist ja bei einem TV enorm,egal ob da 21,999 oder 24,999 Bilder pro S.antraben...der TV murrt nichts und zeigts an.


Ich stimme zwar grundsätzlich zu. Die Bildfrequenz eines Videorecorders sollte allerdings stabil sein. Eine andere Geschichte sind Zeitbasisfehler und eventuelles Gejaule auf der Ton-Randspur.

Zitat:
...denn "doppelte" Bandgeschwindigkeit heisst ja eigentlich doppelt von 23,39 MM/S,also 46,78 MM/S...so genau hatten die aber damals sicher nicht über einen längeren Zeitraum genau aufnehmen können,sprich konstant halten können.


Siehe oben. Soweit ich weiß, war diese Panasonic-Generation aber schon quartz-kontrolliert, insgesamt also recht stabil.
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Thema versenden Drucken